Vom 19.-23. Juni fand das 16. Hessische Landesturnfest in Bensheim und Heppenheim unter dem Motto BEHPPY statt.
Neben vielen Turnerinnen, die zum ersten Mal auf ein Turnfest fuhren, gab es auch Einige, die bereits auf Mehreren waren. Wir kamen in einer, nicht ganz so hübschen Schule in Bensheim unter, wohingegen das Frühstück sehr gut war. Um zu den Mitmachangeboten, Konzerten und Shows zu gelangen, wurden extra Busse für das Turnfest gestellt, auf die man sich leider nicht verlassen konnte. Glücklicherweise waren die meisten Aktionsstätten zu Fuß zu erreichen.
Als wir erfuhren, dass auf der Eröffnungsfeier Star DJ Felix Jaehn auflegt, war die Vorfreude sehr groß. Unsere Erwartungen wurden vollkommen erfüllt, doch leider schaffte es keiner von uns ein Selfie mit ihm abzustauben. Neben Felix Jaehn konnte man an den anderen Tagen, weitere bekannte Sänger oder Comedians sehen, wie zum Beispiel Culcha Candela oder Bülent Ceylan.
In unserer Freizeit spielten wir sehr oft das Kartenspiel Werwolf oder machten bei Mitmachaktionen mit, wie zum Beispiel Bubble Fußball. Doch die meisten verbrachten ihre Freizeit auf den Airtrackbahnen, um neue Sachen auszuprobieren, wie es sich eben für Turnerinnen gehört.
Selbst bei Regen hatten wir viel Spaß und rutschten in Badekleidung auf der nassen Airtrackbahn herum oder schwammen im Bensheimer Badesee umher. Die Turnfestgala, bei der man viele spektakuläre Gruppen sehen konnte, durfte natürlich auch nicht im Programm fehlen.
An einem der fünf Tage fand dann unser Wettkampf statt. Neben reinen Turnwettkämpfen konnten wir auch an sogenannten Mischwettkämpfen teilnehmen, bei denen man Disziplinen aus anderen Sportarten
wählen konnte. Wir starteten in Heppenheim in der Halle mit Rope Skipping, liefen dann zum Sportplatz um unsere Leichtathletik Disziplinen zu absolvieren und darauf folgte noch die Trampolinhalle.
Zurück in Bensheim war dann endlich unsere Sportart dran, das Turnen. Nach einem anstrengenden Tag mit vielen guten Platzierungen und sogar einem ersten Platz, folgte dann am Abend ein gemeinsames
Pizza essen im Klassenraum. Auch an den anderen Abenden wurde uns nicht langweilig  von „Wahrheit oder Pflicht“ bis zu ekelhaften Trink- und Essensspielen, wie Sauerkrautsaft mit Senf, war alles dabei. Der letzte Tag kam schneller als gewünscht, aber auch dieser war nochmal schön. Er startete am See mit einer Sportart, die erst wenige vorher von uns schon mal ausprobiert hatten und zwar Yoga. Dass Yoga so anstrengend sein kann, haben viele von uns nicht erwartet. Nach einer Runde entspannen am See, brachen wir zur Abschlussfeier auf. Dort zeigte das National Danish Performence Team den
letzten Auftritt ihrer zweijährigen Tour. Nach schönen und lustigen 5 Tagen, war es nun vorbei und wir warteten müde an der Schule auf unsere Eltern, die uns abholten.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.