Hessen-Randori im ID-Judo

Am Samstag 22. November nahmen 8 Judoka mit Handicap am Hessen-Randori in Wiesbaden teil. Nach einer fast zweijährigen Corona-Wettkampfpause gingen unsere Judokämpferinnen und Judokämpfer endlich wieder auf die Judomatte. Der JC Wiesbaden organisierte ein tolles Ganztagesevent. Neben dem eigentlichen Randori absolvierten die Sportlerinnen und Sportler einen Kata-Workshop und eine Zumba-Time. Besonders hervorzuheben ist das Hygienekonzept. Mit 2G+ war es gelungen, dass sich alle sehr sicher fühlen konnten.

Die Randori, d.h. die Übungswettkämpfe wurden nach einem neuen Regelwerk durchgeführt. Es zählte nicht der perfekte Wurf um unmittelbar mit einem Ippon -einem ganzen Punkt- den Kampf für sich zu entscheiden. Die Schiedsrichter vergaben Punkte in den Kategorien Technik, Kampfstil, Kampfgeist und Effektivität.

Mit diesen alternativen Bewertungen wird ein gutes und erfolgversprechendes Judo gefördert und die so durchgeführten Randori sind eine sehr gute Vorbereitung für die entscheidenden Wettkämpfe.

Unsere Judoka Ronja Zeißler, Edward Harder, Andre Schlick, Niklas Sander, Sascha und Julian Bierhals, gecoacht von Jörg Dammann, Uli und Reiner Vettermann, zeigten tolle Kämpfe und wurden mit vielen Wertungspunkten belohnt. Mit einem Pokal für die beste Vereinsleistung wurden Miriam Tiggemann bei den Frauen und Matthias Himmes bei den Herren ausgezeichnet.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.